ATA AÖF OBS

Exciting times ahead for the media and entertainment industry

Tata Communications discusses the changing landscape of the sports and entertainment industry, and the tech-enabled exciting times ahead.

Kolumne von Fatih Demireli: "Unglaubliches Versagen": Türkei-Wut wegen EM-Blamagen

Die Türkei geht mit einem großen Vertrauensvorschuss in die Fußball-EM 2021, ist aber nach katastrophalen Vorstellungen gegen Italien (0:3) und Wales (0:2) schon nach zwei Vorrundenspielen so gut wie ...

Gewaltschutz"Kinder werden im Stich gelassen"

Wie gut sind Kinder geschützt, wenn der Vater gewalttätig wird? Ein Urteil des EGMR sorgte jüngst für Enttäuschung bei Opferschutzeinrichtungen: "Wir arbeiten im Notstand." ...

Zivilschutz- und Katastrophenschutz: Heimische FDP-Bundestagsabgeordnete kritisiert Bundesregierung

Die Bundesregierung hat offenbar keine Kenntnis darüber, ob alle Bürger im Zivilschutz- oder Katastrophenschutzfall in Rheinland-Pfalz mit den bestehenden Warnsystemen erreicht werden können. Das geht ...

Forderung nach verbessertem Gewaltschutz für Kinder

Von häuslicher Gewalt betroffene Kinder werden allzu oft von den Behörden im Stich gelassen. Diese Kritik erheben der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und die Allianz Gewaltfrei lebe ...

Gewaltschutzorganisationen mit Regierungskritik: "Dieses Paket ist für uns so nicht akzeptabel"

Es sei nicht nachvollziehbar, wer wie viel von den 24,6 Millionen Euro bekommt. Bisher habe es nur zwei Projektausschreibungen gegeben. Notwendig sei Basisförde ...

Klimakatastrophe: Aktivistin kritisiert "verlogene Klimadebatte" der Parteien

Luisa Neubauer wirft den Parteien vor, im Vorfeld der Bundestagswahl soziale Themen gegen den Schutz des Klimas auszuspielen.

Experten: Von Gewalt betroffene Kinder werden im Stich gelassen

Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat am Donnerstag kritisiert, dass von Gewalt betroffene Kinder oftmals von den Behörden im Stich gelassen werden.

Katastrophensommer 2003: Welche Lehren Frankreich aus dem Sommer 2003 zieht

Seit im Rekordsommer 2003 Tausende an den Folgen hoher Temperaturen starben, setzt das Land auf einen "Hitzeplan". Aktuell herrscht teils schon die zweithöchste Warnstufe.

Wetter: "Hitzeplan": Welche Lehren Frankreich aus dem Katastrophensommer 2003 gezogen hat

Seit im Rekordsommer 2003 Tausende an den Folgen hoher Temperaturen starben, setzt das Land auf einen "Hitzeplan". Aktuell herrscht teils schon die zweithöchste Warnstufe.